Willkommen, Mirco

Wir begrüßen ganz herzlich unseren neuen Mann an den 5 Saiten:

 

Mirco Daugsch

Wir sind wieder komplett

Wir können bestätigen, dass wir seit gestern wieder komplett sind.

Tolle Probe gehabt und motiviert für neue Taten!!

Mehr News demnächst!

Mach's gut, Jens! *tschööö*

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, genau wie unsere gemeinsame Zeit mit Jens. 
Jens möchte sich lieber anderen Projekten widmen, was wir respektieren, zugleich jedoch sehr bedauern!

Wir wünschen Dir für die Zukunft alles Gute und Rock on!!

*wink*

Rock It! CD-Sampler Ausgabe Nr.88

Wir sind mit unserem Song "Place of Silence" auf dem aktuellen Rock It! CD-Sampler vertreten, erschienen am 17.6.2015 (Ausgabe Nr. 88). Viel Spaß!

 

Review Fireworks Magazine (UK) :)

Ein weitere Review für unser Album "Love|Hate|Lies". Danke! :)

Fireworks Magazine Issue 68, Mar/Apr 2015

"Germany’s Dreadful Minds have been together for approximately ten years with ‘Love, Hate, Lies’ being what one might class as their official debut album. Nine of the songs, however, date back to the band’s last album, 2005’s ‘Broken’ (their promo sheet stated this was never released due to the perennial “musical differences” and a six year hiatus subsequently ensued). It has to be said that this sounds more like the third or fourth album by the band as the quality and maturity of the song-writing, combined with the musicianship and production, is more of what would be expected from seasoned veterans. At just under sixty-five minutes and fourteen songs, some may consider the album to be a tad too long; however, there is no filler. We have fourteen tracks that all fall neatly within the genres of Melodic, Progressive and Power Metal.

This is another independent album that has a great production, courtesy of the band themselves, notably the phenomenal drumming of André Tischler, proving once again that a massive budget is not always required. The album was mixed and mastered at the Kohlekeller-Studios in Seeheim-Jugenheim. Although the majority of the songs are Metal in their origins, the keyboards, courtesy of Uli Schlegel, are integral to the overall Dreadful Minds sound. The twin guitars of Christian Wolf and Rainer Weckbach produce a wall of melodic sound but not the traditional twin-pronged attack a la Judas Priest. Bass duties are handled by Jens Freudenberg and the wonderful, warm vocals come courtesy of Holger Weckbach.

The album kicks off with ‘The Growing Fear’ and the next thirteen tracks follow a similar pattern; that said, the varying change of pace within each song prevents the album ever becoming monotonous. On the first few listens, the album does sound very similar throughout but repeated plays reveal multi-facetted nuances within each of the well crafted songs, whether it be the menacing Metallic riff within ‘What U Give Is What U Get’, the beautiful piano intro of ‘Edge Of Sanity’, the terrific solos and drumming on ‘Silent Tears’, the HIM-like intro to ‘Changing Memories’, the heavy riff of ‘Lost My Heart’ or the straight ahead Rock of ‘Left’ with its infectious chorus.

The oldest song on the album is the re-recorded ‘Caught In Illusion’, from the band’s first demo, that brings to mind early Queensrÿche and demonstrates the quality of the band’s song-writing from the very beginning. The four new songs ‘Your Love Was A Lie’, ‘Breaking Circles’, ‘Left’ and ‘Reborn’ fit seamlessly with the older ones with ‘...Circles’ being the highlight.

Hopefully, ‘Love, Hate, Lies’ will reach a wider audience than its ill-fated predecessor which is what this music deserves.

Mark Donnelly"


 


 

Hammer Review im aktuellen Break Out Magazin Ausgabe März/April 2015

Wir freuen uns außerordentlich über dieses Hammer Review! 

Vielen Dank!!

www.breakoutmagazin.de

Break Out , Ausgabe März/April 2015, S. 41

„Ende Dezember hatte ich das außerordentliche Vergnügen, die Dreadful Minds als Vorgruppe der phantastischen Kaiserslauterer Progessive-Metal-Helden Vanden Plas live im „Wormser“ in Worms zu erleben.

Die Lokalmatadore nutzten ihre Chance und stellten einen Großteil ihres Debüt-Albums in einer professionellen und mitreißenden Show mit hervorragendem Sound vor. Sie hinterließen ob der geilen Performance ein total beeindrucktes Publikum. 

Das Album habe ich mir sogleich zugelegt, und das Teil fasziniert mich total.

Der Opener „The growing fear“ begeistert mit bombastischem Sound, fettem heavy Riffing, melodischer Vielfältigkeit, genialem sphärischem Mittelteil und abwechslungsreicher Vocal-Performance. Dieser Song beinhaltet eigentlich schon alle Trademarks, die die außerordentliche Klasse dieses Albums ausmachen: nämlich die unglaubliche Vielschichtigkeit dieser Band, die trotzdem eine klare Linie hat und sich als roter Faden durch sämtliche Songs zieht. Holger Weckbach (v), Rainer Weckbach (g), Christian Wolf (g), Uli Schlegel (kb), Ex-Palace-Basser Jens Freudenberg und Drummer André Tischler gelingt hier eine perfekte Fusion zwischen Melodic Metal, Progressive Rock und Heavy Metal, die sich nicht hinter internationalen Größen des Genres zu verstecken braucht, zumal auch Produktion, Mixing und Mastering durch richtig schönen, fetten Sound überzeugen.

Hört Euch mal so grandiose Titel wie „Breaking Circles“, „Place Of Silence“ oder die wunderschöne Halb-Ballade „Edge Of Sanity“ an, und ihr werdet überzeugt sein.

Zusätzlich aufgewertet wird dieses Album durch das hochwertige Digi-Pack mit grandiosem Artwork. Hätten die aktuellen Redaktions-Faves vier Plätze zu vergeben, würde da hinter meinen großen Helden Uli John Roth, Michael Schenker und UFO definitiv „Love, Hate, Lies“ von Dreadful Minds stehen.

Kontakt: dreadfulminds.de“

Martin Pietzsch

Ein neues Review vom englischen Powerplay Magazin

Ein neues Review im englischen Powerplay Magazin , Ausgabe 172, 6 von 7 Punkten !

 

Review Powerplay magazine UK

 

Review im Rock Hard - 7/10 Punkte!

Review:
 
 
Seit 1995 tummeln sich DREADFUL MINDS aus dem Großraum Worms nun schon in der heimischen Szene und ließen dabei immer mal wieder mit diversen Demos
und netten Support-Shows aufhorchen. Die erste reguläre Album-Veröffentlichung "Broken" scheiterte letztendlich aber am zwischenzeitlichen Auseinanderbrechen der Band.
Songmaterial war also bei der Reunion 2011/2012 massig vorhanden, ein Titel wie "Caught in illusion" (mit der beste Song des Albums) stammt in seiner ursprünglichen Form
sogar noch vom ersten Kassetten-Demo.
Neun Titel standen bereits auf "Broken", wurden für "Love/Hate/Lies" aber noch mal neu in Form gegossen und soundtechnisch aufpoliert. Auch dank der fluffigen
Kohlekeller-Produktion klingt der leicht progressive Melodic Rock  und -Metal des Sextetts alles andere als altbacken und erinnert an Bands wie Vanden Plas, Grand Illusion, Ten und sogar Savatage.
Gut!
 
Mike Borrink
7/10
 
 
Wir freuen uns! \m/

Review bei Metalglory.de

Wir freuen uns über solche Reviews unseres Albums Love|Hate|Lies natürlich sehr!

Schaut gerne mal rein bei Metalglory.de